FÖJ Blog

 


Hallo Freunde der Nachhaltigkeit, 

ich bin Isa und für das nächste Jahr eure Begleitung durch diesen Blog und die Höhen und Tiefen des aktiv gelebten Naturschutzes  :)

Eigentlich gelernte Schreinerin, hat es mich mit meinen 23 Jahren noch zu einem freiwilligen Dienst verschlagen. In der Hoffnung mein grundlegendes Interesse an Nachhaltigkeit und mein mit Sicherheit noch verbesserungswürdiges Wissen im Naturschutz aufzubessern bin ich nun hier beim LEV. Und was soll ich sagen: richtige Entscheidung. Aber lest doch einfach selbst. Ich werde euch ein regelmäßiges Update auf diesem Blog geben und schaut doch auch auf Instagram vorbei. Das habe ich nämlich ganz neu für mich entdeckt ;)

In diesem Sinne stay tuned.

Eure Isa


Blogeinträge der vergangenen FÖJ-Jahrgänge findet ihr HIER

Die ersten zwei Wochen sind vorbei und was gibt es zu berichten:

Nicht nur, dass ich mich tatsächlich an ein Instagram Reel gewagt habe (was übrigens ziemlich gut ankam 😊). Ich habe so viel über Wiesen und Gräser gehört und gelernt, dass ich nicht mehr ohne wenigstens fünf Analyse Fragen an unserem Kreisverkehr vorbeifahren kann. Außerdem habe ich zur Verwunderung einiger Passanten sämtliche Hagebuttensträucher meines kleinen Wohnorts abgezupft um daraus leckere Marmelade zu kochen. Schaut doch mal auf unserem Instakanal vorbei. Wir werden jetzt jeden Freitag im Herbst ein Rezept droppen, dass euch sicher nicht nur Omas Begeisterung einbringt 😉

Außerdem kenne ich jetzt gefühlt jede Schule im Landkreis Ravensburg, da ich die Vorbereitungen für unser neues Projekt "Biodiversität im Klassenzimmer" getroffen habe. Nachdem nun endlich alle 76 Briefe verschickt sind, gilt es jetzt auf möglichst viele und vor allem möglichst kreative Beiträge zu warten. 

Ich bin gespannt was kommt!

Puh, lange war es still hier auf dem Blog. Dafür kommt jetzt die geballte Ladung an Ereignissen.

Die meisten Menschen packt das Ordnungsfieber ja spätestens im Frühling, wenn alle Bäume Knospen austreiben und die Temperaturen in absehbarer Zeit das Thermometer erklimmen. Nicht beim LEV! Wenn die Tage kürzer werden und die Stimmung merklich in den Keller geht, ist es hier Zeit noch einmal richtig Tabularasa zu machen. Und so ereignete es sich in diesem Jahr, dass eine FÖJ'lerin und ihr Teilzeit-Bürokollege ihr kleines aber feines Büro (in manchen Kreisen auch liebevoll Abstellkammer genannt) auf Vordermann bringen wollten. Gesagt getan: Nachdem der Frustration über zu wenig Platz mehr als nur ein zwei Schränke zum Opfer gefallen waren konnte es endlich ans neu einrichten gehen. Ein neuer Schreibtisch sorgt für mehr Platz(oder auch Ablagefläche für alles was später bearbeitet wird), eine Ansammlung verschiedenster Grünpflanzen für das Urbanjungle-feeling. Und auch einige Drucke haben es an die Wand geschafft, zugegeben nicht gerade von Desenio&Co., aber ich bin mir sicher, Tine Wittler wäre stolz auf uns.

Und weil einmal angefangen die Motivation auch noch für ein weiteres Ordnungsprojekt reichte werden seither sämtliche Bücher meiner Kollegen katalogisiert, eingespeichert, beschriftet und sortiert. Wehe dem der es dann in Zukunft nicht schafft die blaue 6 zur blauen 5 zu stellen ;)

Aber natürlich bin ich hier nicht nur zum Aufräumen und Organisieren. Das wohl spannendste und lehrreichste Projekt die letzten Wochen war die Instagramgestaltung. Vielleicht hat es der ein oder andere von euch ja verfolgt. Reel um Reel habe ich produziert. Meistens war es ein Koch/Verarbeitungsvideo zu einer Heckenfrucht. Aber auch DIY-Vogelknödel und eine kleine Fotostrecke waren dabei. Das schöne daran: es ist die perfekte Mischung zwischen Contentrecherche und kreativer Verarbeitung. Zwischen "was kann ich in einer Hecke eigentlich alles leckeres finden und momentmal warum wächst das da eigentlich?" und "wie schaffe ich es den Kamerawinkel optimal einzustellen für die Kochsequenz?". Ich hoffe ihr hattet mindestens genauso viel Freude beim Anschauen wie ich beim Produzieren. Wie? Ihr wisst gar nicht wovon ich rede? Dann aber hopp hopp, rein in die Instagrambubble auf unseren Kanal @naturvielfalt.ravensburg. Viel Spaß! 



Lang ist's her, dass wir voneinander gehört haben but I'm back. 

Und ich sag euch, es ging einiges seither. Die ersten Wochen im neuen Jahr widmeten wir unsere volle Aufmerksamkeit der Vorbereitung und Eröffnung unserer Moorfroschausstellung im Naturschutzzentrum in Bad Wurzach. Nachdem ich zwei Tage wieder Werkstattluft schnuppern durfte und auch die letzten Bestellungen noch kurz vor knapp eintrafen, konnte es endlich an den Aufbau gehen. Zwei Tage waren wir damit beschäftigt die Wasserwaagen zu schwingen, Bilder aufzuhängen und uns abwechselnd mit der digitalen Technik sowie ganz analogem Werkzeug herumzuschlagen (was im wahrsten Sinne des Wortes auch mal ins Auge ging :)) Doch am Ende war es geschafft und die Mühen haben sich ausgezahlt. Es entstand eine multimediale Ausstellung, die nicht nur über den Moorfrosch im Allgemeinen sondern auch über die besondere Aufmerksamkeit, die ihm im Landkreis Ravensburg zu Teil wird, aufklärt. Ich empfehle euch einen Besuch im NAZ von ganzem Herzen und vergesst nicht einen kleinen Origamifrosch zu basteln ;)

Natürlich haben wir danach keine Pause eingelegt, es ging direkt weiter im Namen der Artenvielfalt. Erinnert ihr euch noch an das Projekt "Biodiversität im Klassenzimmer" ? Nun die ersten Unterrichtsstunden standen bevor und auch mit einigen Umsetzungsprojekten wurde es langsam ernst. Ein Projekt besteht aus dem Anlegen eines relativ großen Tümpels und damit meine ich von leerem Wiesenstück zu artenreichem, biotopwürdigem Gewässer. Was musste also erstmal her? Richtig, ein Bagger. Oh, ich sags euch das war aufregend. Abgesehen davon, dass das für mich der erste Tümpelbau meines Lebens war, ist es immer wieder spannend die Dynamik einer solchen Baustelle zu sehen. Wieviele verschiedene Gewerke und Meinungen da zusammenkommen und nur durch die Diskussion am Ende etwas Gutes dabei herauskommt. Auch da macht's eben die Vielfalt...

Achso und dann kam mein Endgegner: Coronski. Ja richtig gelesen, auch bei mir kamen die positiven Vibes an. Zwei Wochen lang hing ich wechselnd zwischen Fieberdelyrium, einem Husten, der vermuten lässt ich würde Kette rauchen und sämtlicher jemals produzierter Netflix RomComs. Auch diesen Eintrag schreibe ich noch aus meiner Heimisolation. Aber da nächste Woche unser drittes FÖJ Seminar ansteht (leider online...again...) pfeffer ich mir aktuell nochmal alles rein, was meine Hausapotheke zu bieten hat. Drückt mir die Daumen, dass ich nächste Woche wieder herumspringe wie ein Moorfrosch in Frühlingslaune ;) 

Das war's erstmal von meiner Seite. Ich hoffe euch geht's gut und ihr genießt die aktuellen Sonnenstrahlen genauso wie ich.

Eure Isa 



Du möchtest bei uns ein FÖJ absolvieren?

Du weißt noch nicht so recht, wie es nach Schule oder Berufsausbildung weitergeht? Du möchtest etwas Sinnvolles mit Menschen in der Natur machen? Dann bewirb dich auf ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim Landschaftserhaltungsverband Ravensburg e.V. 

Es bietet dir eine gute Möglichkeit, einen Einblick ins Berufsleben zu bekommen, praktischen Naturschutz zu erleben, Interessantes über Natur und Umwelt zu erfahren, Gleichgesinnte kennenzulernen und einfach Spaß zu haben.

Seit diesem Jahr ist der LEV Ravensburg anerkannte Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) unter der Trägerschaft der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) Baden-Württemberg.

Wer wir sind: 

Landschaftserhaltungsverbände sind Mittler zwischen Landnutzern, Naturschützern und Kommunen. Unser Aufgabenfeld ist sehr vielfältig. Von der Beratung bis zur Betreuung und Organisation von Naturschutzmaßnahmen. 

Jüngst ist zu unserem Aufgabenfeld die Umsetzung der bundesweit ersten Biodiversitätsstrategie auf Landkreisebene hinzugekommen. Dieses Projekt wurde 2020 von der UN-Dekade für biologische Vielfalt ausgezeichnet.


Regelmäßige Aufgaben und Arbeiten (ganzjährig)

•        kreative Gestaltung des Instagramaccounts
•        Mitgestaltung unserer Webseite und den dortigen Projekteinträgen
•        Verfassen des FÖJ-Blogs
•        Unterstützung der Mitarbeiter:innen bei vielfältigen Aufgaben (u.a. Organisation von Saatgutbestellungen, Kontrolle von Maßnahmen, Biotoppflege, etc.)
•        Erstellung eines Presseeechos (quartalsweise)

 

Unregelmäßige Aufgaben und Tätigkeiten  (bei Bedarf, bzw. saisonal)

•        Mitwirkung bei der Erstellung von Infomaterialien
•        Amphibienkartierung im Rahmen der Amphibieninitiative
•        Unterstützung in der Aufzuchtstation (Moorfrosch-Projekt)
•        Teilnahme an Gesprächen, Besprechungen und Ortsterminen
•        Organisation des Lagers für Werbemittel und Infostand-Equipment
•        Betreuung des Saatgutlagers
•        Mithilfe bei der Bestandserfassung und Evaluierung (LPR-Flächen)

 

Einmalige Aktionen und Projekte

 •        Organisation und Betreuung von Infoständen auf Veranstaltungen
•        Mitwirkung bei den Vorbereitungen der Aktion "Blühender Landkreis Ravensburg" (in Abhängigkeit der derzeitigen Pandemie Entwicklung)
•        Freiraum für selbstbestimmte Projekte

 

Auch wenn das FÖJ freiwillig geleistet wird, gibt es ein monatliches Taschengeld und einen Verpflegungszuschuss. Zudem werden die Fahrtkosten übernommen. Eine Unterkunft können wir derzeit leider nicht zur Verfügung stellen. Neben dem Einsatz im LEV Ravensburg ist die Teilnahme an Seminaren fester Bestandteil des FÖJ. Die Seminare finden in verschiedenen Gegenden Baden-Württembergs statt. Behandelt werden Themen rund um umweltpolitische, gesellschaftliche und ökologische Fragestellungen. Neben dem Inhaltlichen macht die Seminare vor allem das Miteinander unter den FÖJlern der verschiedenen Einsatzstellen aus.

 

Jeder zwischen 15 und 27 Jahren kann unabhängig vom Schulabschluss oder den Noten mitmachen. Viel wichtiger ist, dass du Interesse mitbringst und dich für die Natur engagieren möchtest.

Das FÖJ läuft vom 1. September bis zum 31. August des Folgejahres. 

Bewerbungen sind ab Anfang Februar direkt an die LpB zu richten: 

www.foej-bw.de/bewerbung-foej.html

 

Wir freuen uns auf dich!