Initiative zur Rettung der letzten Moorfrösche Süddeutschlands

Projektträger: Landschaftserhaltungsverband Landkreis Ravensburg e.V.

Artenschutzprojekte
Bildquelle: Max Kesberger

Beschreibung:

Im Rahmen der Biodiversitätsstrategie des Landkreises Ravensburg möchte sich der Landschaftserhaltungsverband Landkreis Ravensburg e.V., gemeinsam mit weiteren Akteuren dafür einsetzen, dass der vom Aussterben bedrohte Moorfrosch im Landkreis Ravensburg erhalten bleibt. Im Rahmen der Initiative wurden 2020 intensive Kartierungen durchgeführt: Im Bereich der Blitzenreuter Seenplatte sowie im Gebiet des Taufach- und Fetzachmoos konnten einzelne Tiere gesichtet werden. Die Populationen in beiden Gebieten werden auf unter 50 Individuen geschätzt.

Aufgrund dieser Kartierung und einzelner Altfunde im Wurzacher Ried, wurde durch das Fachbüro "Amphi Consult Germany" ein Schutzkonzept zum Erhalt der Moorfroschpopulationen im Landkreis Ravensburg in diesen drei Gebieten entwickelt. Es gilt in der Zukunft das Schutzkonzept umzusetzen, um die Lebensräume des Moorfrosches zu erhalten, zu entwickeln und strukturverarmte Habitate aufzuwerten sowie wieder miteinander zu verbinden.

Der LEV hat in der Zwischenzeit eine Unterstützungsaufzucht etabliert.
 
Durch eine Aufzucht von Larven in Menschenobhut soll kurzfristig ein zu erwartendes Aussterben verhindert werden. Im Jahr 2020 konnten so insgesamt 2222 Individuen im 4-Beiner-Stadium sowie 2622 Kaulquappen aufgezogen werden und in Ihre Ursprungsgebiete zurückgebracht werden.
Die Unterstützungsaufzucht soll in den nächsten 4 Jahren fortgeführt werden.

Bei all unseren Aktionen begleitet uns ein professioneller Naturfilmer. Erleben Sie live unsere Moorfroschinitiative im Netz unter: www.moorfrosch.info.      

Hintergrund:

Amphibien zählen zu einer der am stärksten bedrohten Artengruppe weltweit (IUCBP Report 2019). Im Landkreis Ravensburg kommen derzeit zwölf Amphibienarten vor. Aus der aktuellen LAK-Kartierung (Landesweiten Artenkartierung Amphibien und Reptilien) lässt sich ein Rückgang der Amphibienpopulationen im Landkreis feststellen. Vor allem die hiesige Moorfroschpopulation (Rana arvalis) ist an ihrem südlichen Arealrand von einem drastischen Rückgang betroffen. Aktuell konnte der Moorfrosch im Land Baden-Württemberg nur noch in zwei Landkreisen, Karlsruhe und Ravensburg, nachgewiesen werden. Die Voralpen-Populationen auf bayrischer Seite gelten als erloschen (ANDRÄ et al. 2019).

SWR Landesschau 

Sendung vom Di, 9.6.2020 18:45 Uhr, Landesschau Baden-Württemberg



Unser Moorfroschprojekt im Kurzportrait - Ausschnitt aus unserem Video-Clip zur Biodiversitätsstrategie




Zurück zu: