Seenprogramm

Projektträger: Bau und Umweltamt Landratsamt Ravensburg

Biodiversität und Landwirtschaft
Bildquelle: Frank Hofmann

Beschreibung:

Das Aktionsprogramm zur Sanierung oberschwäbischer Seen wurde 1989 auf Initiative des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben ins Leben gerufen. Die Koordination des Seenprogrammes liegt derzeit beim Landratsamt Ravensburg, Bau- und Umweltamt.

Derzeit sind 96 Seen und Weiher aus 47 Städten und Gemeinden der Landkreise Biberach, Ravensburg, Sigmaringen und dem Bodenseekreis im Aktionsprogramm.

Oberstes Ziel des Seenprogrammes ist, die Stoffeinträge durch geeignete Maßnahmen in den hydrologischen Einzugsgebieten zu verringern und die Seen und Weiher in nährstoffärmere und somit ökologisch günstigere Zustände zu bringen. Die Beseitigung der Ursachen (Sanierung) steht klar vor der Symptombehandlung (Restaurierung).

Von Beginn an lag ein großer Fokus des Seenprogramms auf der landwirtschaftlichen Beratung durch die Landwirtschaftsämter mit dem Ziel, Flächen in den Einzugsgebieten so zu bewirtschaften, dass diffuse und punktuelle Nährstoffeinträge verringert werden.

 Aufgaben des Seenprogramms Oberschwabens sind:

  •     Erarbeitung und Umsetzung von Sanierungskonzepten
  •     Beratung von Kommunen und Privaten bei Fragen der Gewässersanierung
  •     Beschaffung von Fördermitteln
  •     Überwachung der Stillgewässer
  •     Öffentlichkeitsarbeit

Die Koordinierungsstelle wird von einem interdisziplinären Team aus wasserwirtschaftlichen, naturschutzfachlichen und landwirtschaftlichen Behördenvertretern bei der Bearbeitung der Aufgaben unterstützt.







Zurück zu: